Kategorie: Umwelt

Wie günstig ist Infrarotwärme?

Infrarotheizungen können im Haus und im Außenbereich genutzt werden. Bei dieser Art des Heizens kommen Infrarotheizstrahler zur Anwendung. Hierbei handelt es sich um elektromagnetische Wellen, welche oberhalb des sichtbaren Bereiches für Menschen liegen. Diese liegen hierbei in einem engen Wellenlängenband im Bereich von 3 bis 50 Mikrometer. Jener Bereich ist für Menschen gänzlich gefahrlos. Eine Gesundheitsgefahr durch Elektrosmog ist daher bei den Infrarotheizungen völlig ausgeschlossen. Gesteuert wird dieses System im Haus zumeist über ein Funkthermostat. Dieses besteht aus einem Sender sowie einem steuerbaren Empfänger, der zwischen Heizung und Steckdose angebracht ist. Die Infrarotstrahlen können generell mit den Strahlen der Sonne verglichen werden. Eine Erwärmung durch die Infrarotheizung arbeitet im Vergleich zu normalen Heizungen, welche die Luft erwärmen, über das Aufwärmen der bestrahlten Fläche. Hierbei wirkt die Wärmestrahlung auf flüssige und feste Körper, aber nicht auf die Luft. So nehmen die im Raum befindlichen Körper diese Art der Wärmestrahlung auf und geben sie auch wieder an die Umgebung ab.

Kerze als Wärmequelle

Die Kosten für eine Infrarotheizung

Die Kosten für eine Infrarotheizung sind ein vielfach diskutiertes Thema. Das bedeutendste Argument gegen eine solche Infrarotheizung sind zumeist die angeblich hohen Heizkosten, weil der notwendige Strom nicht besonders günstig ist. Ist die Räumlichkeit gut gedämmt, dann kann die Verwendung einer Infrarotheizung wirtschaftlich gut ausfallen, da hierfür nahezu keine Kosten für die Wartung anfallen.

Bei den Kosten für die Infrarotheizung kann generell gesagt werden, dass pro Quadratmeter etwa 60 bis 100 Watt Leistung benötigt werden. Für eine 50 Quadratmeter große Wohnung mit 3-Zimmern werden deshalb etwa vier bis fünf Heizkörper mit 1000 Watt Leistung eingesetzt. Je nach persönlichem Gestaltungswunsch liegt der Preis für die Anschaffung für diese Menge an Heizkörpern oft zwischen 2.500 und 4.500 Euro. Eine Infrarotheizung mit 200 Watt Leistung, die 1 Stunde lang betrieben wird erfordert 0,2 Kilowattstunden an Strom. Die Heizkosten im Jahr beruhen auf einer Heizdauer von 8 Stunden am Tag, für 180 Tagen pro Jahr.

Wegen der hohen Strompreise trifft die Begründung der hohen Betriebskosten in den meisten Fällen zu. Da eine Infrarotheizung allerdings besonders effizient heizt und nahezu keine Kosten für Wartungsarbeiten anfallen, kann sich der Einsatz dieser Heizung bei in gut gedämmten Räumen, wie beispielsweise in einem Niedrigenergie- oder Passivhaus, preislich sehr lohnen.

Die Leistung der Infrarotheizung spielt eine wichtige Rolle bei den anfallenden Kosten. Die Höhe der Wattzahl einer Infrarotheizung hängt von der zu beheizenden Fläche der Wohnung ab. Zudem gibt es noch weitere Faktoren, die die Kosten einer Infrarotheizung beeinflussen können.
Für Infrarotheizungen können die Kunden in den seltensten Fällen die vergünstigten Heizstromtarife verwenden. Zumeist ist dafür lediglich der teure Haushaltsstrom nutzbar. Nicht förderlich sind hingegen bei dieser Heizung solche Tarife, welche auf Nachtspeichersysteme ausgelegt sind. Diese haben unterschiedliche und zeitabhängige Verbrauchspreise. Zu den sogenannten Hochtarifzeiten ist der Strom viel teurer, zu Niedertarifzeiten dagegen günstiger. Ist der Nachttarifstrom nur nachts verwendbar, dann nützt eine Vergünstigung bei einer Infrarotheizung sehr wenig.
Vor der Anschaffung einer solchen neuen Heizung sollten Kunden unbedingt alle Angebote prüfen. Auch die Vor- und Nachteile der Heizung sollten abgewogen werden.

FFP2 und FFP3 – Atemschutzmasken Pflicht im Büro

Die Corona-Pandemie hat Fragen aufgeworfen, mit denen man sich zuvor nie befasste und einen dazu angeregt diese Fragen auch irgendwie beantwortet zu bekommen. Dies trifft vor allem auf die Alltagsmasken zu, die es seit Monaten gilt zu tragen. Und zwar beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr und letztlich auch in der Schule und beim Arzt und bei noch anderen Gelegenheiten. Große Verwirrung herrscht bis heute über die Wirksamkeit dieser Alltagsmasken, die vielmals aus Stoff sind oder Einwegprodukte, aber ohne Filter.

Mit Filter, aber auf dem Markt zwischenzeitlich auch für Unternehmen sehr schwer zu bekommen sind die FFP-Masken. Hier gibt es verschiedene Filterwirkungsgrade und unterschiedlichen Gesamtleckagen. Hier nun ein Überblick über die zwei Arten von professionellen Maskenarten, die auch gegen das Coronavirus als resistent gelten. Das heißt, die beiden Maskenarten, die durchaus verhindern können, dass eine entsprechend hohe Viruslast aus der Luft, über die Aerosole in die Atemwege des Trägers einer solchen Maske gelangen.

Masken der Klasse P2 und der Klasse 3

Eine FFP2 Masken wurden vor der Corona-Pandemie in verschiedenen Unternehmensbereichen eingesetzt, wie der Industrie, der Gummi- und Kunststoffverarbeitung, der Asbestsanierung und in der Pharmaindustrie und im Labor, aber auch bereits in Krankenhäusern und in Pflegeeinrichtungen für den Schutz vor den Aerosolen, die mit Krankheiten infizierte Patienten erzeugen.

Corona ist schließlich nicht die einzige Viruserkrankung, die sehr ansteckend ist. Die FFP 2 Masken weisen dabei eine Gesamtleckage von maximal 11 Prozent auf und sind in der Lage mindestens 94 Prozent der sich in der Luft befindlichen Partikel mit einer Größe von bis 0,6 μm aufzufangen. Eine 100prozentige Sicherheit geben diese Art von Masken also nicht.

Die höchste und daher offenkundig sicherste Maskenschutzklasse stellen die FFP3 Masken dar. Diese Atemschutzmasken schützen vor schädlichen und giftigen Stäuben und Stoffen, wie krebserregenden Stoffen und auch radioaktiven Partikeln. Rauch und auch Aerosole, die als Übertragungsweg des Coronavirus identifiziert wurden, kann diese Maske ebenfalls filtern. Die Gesamtleckage einer solchen Maske liegt bei höchstens 5 Prozent und der Filterwirkungsgrad beträgt 99 Prozent.

Allgemeine Informationen

Der Schutz durch eine solche Atemschutzmaske ist natürlich nur dann gewährleistet, wenn diese Maske richtig aufgezogen bzw. getragen wird. Das heißt, letztlich spielt ein korrektes Aufsetzen der Maske eine nicht unwesentliche Rolle für den Schutz. Sowohl bei der Schutzklasse P2, wie auch bei P3 kann es zu Undichtigkeiten kommen, wenn ein Bartträger eine solche Maske aufsetzt. Zu diesen Undichtigkeiten kann es schon beim Vorhandensein von einem Drei-Tage-Bart kommen.

Bei diesen Masken handelt es sich um Einwegartikel. Das heißt, ein mehrmaliges Tragen ist nicht zu empfehlen. Dies gilt vor allem für die Masken der Schutzklasse P2. Die P3 Schutzmasken können je nach Hersteller bzw. Modell auch teils wiederverwendet werden, wobei eine solche Maske nicht mehr als acht Stunden am Stück getragen werden sollte.

hund im büro

Tiere mit ins Office bringen? Diesen wichtigen Aspekt sollten Sie dabei nicht vergessen

Das Malheur eines Haustieres ist passiert. Katzen Urin hat einen sehr penetrant riechenden Geruch und lässt sich meist nur schwer beseitigen. Teure Produkte im Handel versprechen wirkungsvoll gegen diese Gerüche vorzugehen. Doch Hausmittel hat man meistens im Haus und kann diese Gerüche schneller bekämpfen. Dies ist auch an einem Sonntag oder Feiertag möglich, wenn die Geschäfte geschlossen haben.

Zuallererst muss die Flüssigkeit soweit möglich trocken getupft werden. Bei harten Böden wie Laminat, Fliesen oder Linoleum ist dies recht schnell aufgenommen. Bei Textil Gegenständen wie Teppichböden, Matratzen oder einer Couch gestaltet sich Uringeruch zu entfernen jedoch meist schwierig. Können die Textilien jedoch in die Waschmaschine so sollten diese bei der höchst möglichen Temperatur gewaschen werden.

Natron das Zaubermittel in jedem Hausmittel Reinigungs-Produkt

Natron kann Flüssigkeiten binden Gerüche werden hinausgezogen. Backpulver hat die gleiche Wirkung wie Natron. Gemischt mit ein wenig Wasser können dunkle Flecken beseitigt werden
Trocken aufgetragen kann es leicht mit einer Bürste eingearbeitet werden. Mindestens 12 Stunden sollte der Natron auf dem Fleck einwirken. Danach einfach absaugen!

Mundwasser kann ebenfalls mit Wasser gemischt ein wunderbares Hausmittel gegen Katzenurin sein. Um Katzenurin Geruch zu entfernen, benötigt es nicht viel Mundwasser eine halbe Tasse mit einer weiteren halben Tasse Wasser reichen aus, um schlechte Gerüche mühelos verschwinden zu lassen. Die Flecken mit dem Mundwasser Gemisch beträufeln und trocknen lassen. Bei hellen Textilien sollte kein farbiges Mundwasser verwendet werden.

Kaffeepulver und Espresso Pulver

Kaffeepulver bindet schlechte Gerüche, hinterlässt allerdings auch dunkle Flecken. Der Kaffee Pulver sollte also nur bei dunklen Textilien angewendet werden. Der Kaffee Pulver wird auf die Flecken gestreut und sanft eingearbeitet. Nach 6 Stunden wird der Kaffee Pulver nur noch abgesaugt.

Rasierschaum!

Herkömmlicher Rasierschaum lässt Flecken mühelos verschwinden. Der Rasierschaum wird mithilfe einer Bürste in kreisenden Bewegungen in die Textilien eingearbeitet. Nach einer Einwirkungs-Zeit von ungefähr 2 Stunden mit klaren Wasser ausspülen und trocknen lassen.

Alkohol

Alkohol mit mindestens 40 Prozent kann den üblen Geruch in Katzenurin entfernen.
Der Alkohol Geruch verfliegt recht schnell und hinterlässt auch keine unschönen Flecken. Der Alkohol wird leicht mit einem feuchten Lappen aufgetragen. Bei Fliesen Fugen lässt sich dieses Hausmittel besonders gut verwenden.

Enzymreiniger 

Enzymreiniger lässt sich mühelos zu Hause mit wenigen Hausmitteln herstellen alles, was dazu benötigt wird, ist Essig oder Essigessenz, etwas brauner Zucker und Zitronen oder Orangen Schalen. Dies wird alles in einer alten durchsichtigen Flasche zubereitet. Für mindestens 30 Tage an einem hellen Ort, beispielsweise die Fensterbank aufbewahrt. Einmal täglich sollte der selbst zubereitete Enzymreiniger geschüttelt werden. Enzyme spalten das Eiweiß, wessen im Urin enthalten ist auf. Hiermit werden Urin Flecken zuverlässig entfernt. Einziger Nachteil hierbei ist das der Reinigung recht lange in der Herstellungsreife benötigt. Der fertige Enzymreiniger kann in eine leere Sprühflasche gefüllt werden und bei Bedarf direkt auf die Flecken gesprüht werden.

Der Vorteil von Edelstahlschornsteinen

Nicht alle Schornsteintypen sind ideal für alle Haushalte. Deshalb ist es wichtig, Ihre Forschung durchzuführen, ein weiterer Grund, sich mit einem Profi zu beschäftigen und zu entscheiden, welche am besten funktioniert.

Gemauerte Schornsteine
Wann immer Sie das Wort Schornstein hören, ist es dieser Typ, der höchstwahrscheinlich in Ihrem Kopf auftauchen wird. Es ist der alte Standard-Schornstein, der aus Blöcken, Ziegeln oder Stein gebaut wurde. Der Kamin, der diesen Schornstein begleitet, ist die regelmäßig eingezogene Wand, in der Holzstämme angezündet werden. Bei sachgemäßer Wartung halten diese Schornsteine so lange wie Ihr Gebäude. Ein interessanter Aspekt dieses Schornsteins ist die Tatsache, dass die in seinem Bau verwendeten Ziegel Wärme absorbieren, die später auf andere Räume abgestrahlt wird. Andererseits weist der gemauerte Schornstein einige kleinere Negative auf. Sie müssen ein Betonfundament haben, um diese Art von Schornstein bauen zu lassen. Denn ein typischer Mauerwerksschornstein wiegt etwa 6 bis 7 Tonnen. Außerdem ist er im Vergleich recht teuer in der Anschaffung.

Fertigteilschornstein
Dies ist ein modernes Schornsteindesign und es ist das, was Sie in den meisten neuen Häusern finden werden und sie haben einen innovativ gestalteten Kamin. Ihr Kamin ist eine aus Blechen gefertigte Brennkammer. Sie können nun aus den vielen Schornsteinkonstruktionen aus Metall und anderen Materialien wählen. Diese Schornsteine werden in Fabriken hergestellt und in das Gebäude gebracht, in dem sie zur Montage installiert werden müssen.

Fabrikgefertigte Schornsteine 
Sie sind Ihre beste Wahl, wenn Sie einen Schornstein wünschen, der zu Ihrem Haus passt und der Sie nicht ein Vermögen kosten wird. Sie sind einfach zu installieren, aber es ist ratsam, dass Sie einen Fachmann mit der Installation beauftragen. Besser noch, Sie können die Installation zusammen mit dem Kauf des Schornsteinsystems bezahlen, so dass ein Experte des Herstellers es für Sie einbauen wird. Ein Nachteil von vorgefertigten Schornsteinen ist die Langlebigkeit. Sie halten oft nicht ein Leben lang und halten eine hohe Wärmeentwicklung wie die Mauerwerksvariante aus.

LAS-Schornsteine
Die sogenannten Luft-Abgas Schornsteine sind Schornsteine, die aus mehreren Metallschichten bestehen und zwischen denen Luft strömt. Wenn die Wärme durch den Schornstein aufsteigt, nimmt die Luft hinter dem Metall sie auf und leitet anschließend die Wärme ab.

Kombinationen
Kombinationen sind Schornsteine, die einfach die wichtigsten Gestaltungselemente der anderen Schornsteintypen kombinieren.

Der Edelstahlschornstein
Die Edelstahlschornsteine gibt es in den Varianten mit einzelner und doppelter Wand. Der einwandige Schornstein lässt sich dank des einfachen Aufbaus gut für Sanierungen benutzen, da das Rohr leicht in einen alten gemauerten Schornstein gesetzt werden kann. Wer auf der Suche nach hoher Qualität ist und gleichzeitig eine kostengünstige Installation haben möchte, ist mit der doppelwandigen Variante gut bedient.
Dieser besteht aus einem doppelten Rohr mit Dämmung und können sowohl innen als auch außen an der Hauswand befestigt werden. Für beide Varianten sind fast alle Brennstoffe zugelassen.

Beheizte Holzöfen
Dieser Schornsteintyp ist ziemlich alt. In der Tat, die 1800er Jahre sind ziemlich alt. Wie der Name schon sagt, verbrennt es auch Holz für Wärme und hat eine Tür, die es zu einem Ofen macht. Es hat ein Ofenrohr, das sich von seinem Sockel erhebt.

Wie wird eine echte Geruchsneutralisierung erzielt?

Gerüche können ganz schön penetrant sein. Ein beißender oder unangenehmer Geruch, der einfach nicht verschwinden will, kann uns regelrecht in den Wahnsinn treiben. Doch womit bekämpft man die Gerüche? Wie kann man Gerüche entfernen, und zwar restlos? Das Stichwort lautet hier: Geruchsneutralisierer

Um einen Geruch wirklich wieder zu neutralisieren, muss vor allem eine Voraussetzung erfüllt werden: Der Geruch darf nicht wieder zurück kommen. Denn ist dies der Fall, wurden die Gerüche nicht neutralisiert, sondern lediglich für eine Zeit nicht mehr wahrnehmbar gemacht. Wichtig ist hier, dass die eigentliche Ursache für die Geruchsbelästigung neutralisiert wird. Doch wie funktioniert eine wirklich zeitlich andauernde Beseitigung von Gerüchen? Hier braucht es einen Neutralisierer, der effektiv den Gerüchen an den Kragen geht. 

Es gibt einfach einige spezielle Gerüche, wo auch das hundertste Mal putzen, Lüften oder Waschen einfach keine Besserung bringt. Dies trifft besonders auf Gerüche zu, die durch Urin von Tieren verursacht werden. Hundeurin zu entfernen kann wirklich eine langwierige Angelegenheit sein. Das gleiche gilt selbstverständlich für Katzenurin. Ist der Urin erst einmal in das Gewebe des Teppichs eingezogen, scheint sich der penetrante Geruch gar nicht mehr verabschieden zu wollen.

Generell kennen vor allem Tierbesitzer die Probleme von unangenehmer Geruchsbelästigung. Belästigung durch Gerüche kann wirklich an die Nerven gehen. Denken wir nur einmal an Geruch von kürzlich Erbrochenen in Polstern, einem stinkenden Abfluss oder faulen Eiern im Kühlschrank. Allein bei dem bloßen Gedanken daran, wird wohl schon den meisten schlecht. Dies zeigt, was für einen starken Einfluss Gerüche haben. 

Im Handel werden viele Wundermittel angeboten, um Gerüche zu beseitigen. In der Werbung wird dann von Geruchsentfernen, Geruchsvernichtern und vor allem von Geruchsneutralisierern gesprochen. Besonders der letztere Begriff hält viel zu oft nicht, was er verspricht. Denn wirkliche Mittel zur Neutralisierung von Gerüchen, sorgen nicht dafür, den vorhanden Geruch zu überdecken.

Neutralisieren bedeutet, den Geruch wirklich zu eliminieren. Die gängigen, im Handel erhältlichen, Lufterfrischer, Raumdeos, Sprays sorgen eigentlich nur dafür, dass die Gerüche überdeckt werden. Darunter ist der unangenehme Geruch aber noch immer existent. Natürlich ranken sich auch viele Mythen um Hausmittel wie Kaffeepulver oder das Einreiben mit Essig Essenz. Doch um eine wirklich dauerhafte Neutralisierung zu gewährleisten, eignen sich auch diese Mittel nur bedingt. 

Es muss immer darum gehen, die Ursache des Gestanks zu beseitigen. Deshalb sollte darauf geachtet werden, dass bei den verwendeten Mitteln, nicht nur ein anderer Duft eingesetzt wird, der den Geruch übertrifft. Denn auch dieser wird nach einiger Zeit nachlassen und der unangenehme Gestank wird wieder durchkommen.

Es muss sich stets vor Augen geführt werden, was die Quelle des Gestanks überhaupt ist. Und in den meisten Fällen entsteht der Geruch durch unhygienische Reste in Fasern und entsprechende Bakterien. Entfernt ist die Quelle also erst wirklich dann, wenn auch die verursachenden Bakterien eliminiert wurden.