Osmoseanlagen – Für ein langes Fischleben

Fisch im Aquarium
Täglich benutzt jeder Mensch Leitungswasser, egal ob zum Waschen, zum Putzen oder zum Trinken. Aber hat man jemals daran gedacht, dass dieses Wasser ca. 28.000 verschiedene Substanzen enthält, die teilweise schädlich sind. Das Leitungswasser enthält unter anderem Pilze, Pestizide und Viren, die jeder täglich zu sich nimmt.

Leitungswasser im Aquarium

Viele Menschen benutzen das Leitungswasser auch für ein Aquarium. Aber hat sich schon einmal jemand Gedanken darüber gemacht, dass dieses Wasser für die Fische und Pflanzen in dem Becken nicht gesund ist, sondern teilweise sogar schädlich und eine Verkürzung der Lebensdauer bringen kann? Je exotischer die Tiere und Pflanzen in den Aquarien sind, desto empfindlicher reagieren sie auf schädliche Stoffe.

Was kann eine Osmoseanlage?

Sie ist eine perfekte Lösung für eine gesunde Aquarienwelt. Eine einzige Anlage kann 99,9 % der sämtlichen schädlichen Substanzen und Verunreinigungen vernichten und so ein Leitungswasser mit einem Wert von etwa 0° GH (Gesamthärte) erreichen. Ein normaler herkömmlicher Wasserfilter im Aquarium kann dies nicht schaffen. Er filtert lediglich die Verunreinigungen die durch die Tiere und Pflanzen im Becken entstehen heraus. Nicht jedoch die schädlichen Stoffe, die durch das eingefügte Leitungswasser in das Becken kommen.

Funktion

Aber wie funktioniert so eine Anlage eigentlich? Das Wasser, welches in die Anlage kommt, wird durch eine spezielle Membran mit ultrafeinen Poren gepresst. Dadurch entsteht ein sehr weiches Wasser. Außerdem wird auch der gesamte Kalk durch das Sieben entfernt und kann sich so nicht an den Scheiben oder am Filter festsetzen.

Anwendung

Dieses durch die Anlage entstandene Wasser ist allerdings für die Aquarienbewohner zu weich. Deshalb muss das Wasser dieser Anlage mit bereits vorhandenem Aquariumwasser gemischt werden, um eine perfekte Gesamthärte herzustellen, sodass sich alle Tiere und Pflanzen im Aquarium wohlfühlen. Beim Kauf einer Anlage findet man in der dazugehörigen Gebrauchsanweisung eine genaue Formel für die Berechnung des perfekten Mischverhältnisses.

Beachtung vor dem Kauf

Ein paar Dinge muss man vor dem Kauf aber auf jeden Fall beachten. Zum einen kommt es auf die Größe des Beckens an. Je kleiner das Aquarium ist, desto kleiner muss auch die Anlage sein, da sie sonst zu stark wäre. Außerdem kommt es auf die Bewohner und deren Bedürfnisse an. Exotische Fische sind anspruchsvoller als andere Fische. Garnelen sind sogar noch empfindlicher als Fische. Bei den verschiedenen Pflanzen für das Aquarium ist es das Gleiche. Aber auch die hierfür nötigen Kosten spielen eine entscheidende Rolle. Eine Osmoseanlage ist teilweise nicht gerade kostengünstig und man sollte sich genau überlegen und überprüfen, was man genau für eine Anlage braucht.

Fazit

Wenn man sich alle diese Punkte noch einmal durch den Kopf gehen lässt und alle Fakten zusammenzählt, müsste man zu dem Entschluss kommen, dass eine Osmoseanlage eine gute Investition für ihr Aquarium ist, um ihren Bewohnern ein gesundes, langes und glückliches Leben zu bieten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.