Osmoseanlagen – Für ein langes Fischleben

Fisch im Aquarium
Täglich benutzt jeder Mensch Leitungswasser, egal ob zum Waschen, zum Putzen oder zum Trinken. Aber hat man jemals daran gedacht, dass dieses Wasser ca. 28.000 verschiedene Substanzen enthält, die teilweise schädlich sind. Das Leitungswasser enthält unter anderem Pilze, Pestizide und Viren, die jeder täglich zu sich nimmt.

Leitungswasser im Aquarium

Viele Menschen benutzen das Leitungswasser auch für ein Aquarium. Aber hat sich schon einmal jemand Gedanken darüber gemacht, dass dieses Wasser für die Fische und Pflanzen in dem Becken nicht gesund ist, sondern teilweise sogar schädlich und eine Verkürzung der Lebensdauer bringen kann? Je exotischer die Tiere und Pflanzen in den Aquarien sind, desto empfindlicher reagieren sie auf schädliche Stoffe.

Was kann eine Osmoseanlage?

Sie ist eine perfekte Lösung für eine gesunde Aquarienwelt. Eine einzige Anlage kann 99,9 % der sämtlichen schädlichen Substanzen und Verunreinigungen vernichten und so ein Leitungswasser mit einem Wert von etwa 0° GH (Gesamthärte) erreichen. Ein normaler herkömmlicher Wasserfilter im Aquarium kann dies nicht schaffen. Er filtert lediglich die Verunreinigungen die durch die Tiere und Pflanzen im Becken entstehen heraus. Nicht jedoch die schädlichen Stoffe, die durch das eingefügte Leitungswasser in das Becken kommen.

Funktion

Aber wie funktioniert so eine Anlage eigentlich? Das Wasser, welches in die Anlage kommt, wird durch eine spezielle Membran mit ultrafeinen Poren gepresst. Dadurch entsteht ein sehr weiches Wasser. Außerdem wird auch der gesamte Kalk durch das Sieben entfernt und kann sich so nicht an den Scheiben oder am Filter festsetzen.

Anwendung

Dieses durch die Anlage entstandene Wasser ist allerdings für die Aquarienbewohner zu weich. Deshalb muss das Wasser dieser Anlage mit bereits vorhandenem Aquariumwasser gemischt werden, um eine perfekte Gesamthärte herzustellen, sodass sich alle Tiere und Pflanzen im Aquarium wohlfühlen. Beim Kauf einer Anlage findet man in der dazugehörigen Gebrauchsanweisung eine genaue Formel für die Berechnung des perfekten Mischverhältnisses.

Beachtung vor dem Kauf

Ein paar Dinge muss man vor dem Kauf aber auf jeden Fall beachten. Zum einen kommt es auf die Größe des Beckens an. Je kleiner das Aquarium ist, desto kleiner muss auch die Anlage sein, da sie sonst zu stark wäre. Außerdem kommt es auf die Bewohner und deren Bedürfnisse an. Exotische Fische sind anspruchsvoller als andere Fische. Garnelen sind sogar noch empfindlicher als Fische. Bei den verschiedenen Pflanzen für das Aquarium ist es das Gleiche. Aber auch die hierfür nötigen Kosten spielen eine entscheidende Rolle. Eine Osmoseanlage ist teilweise nicht gerade kostengünstig und man sollte sich genau überlegen und überprüfen, was man genau für eine Anlage braucht.

Fazit

Wenn man sich alle diese Punkte noch einmal durch den Kopf gehen lässt und alle Fakten zusammenzählt, müsste man zu dem Entschluss kommen, dass eine Osmoseanlage eine gute Investition für ihr Aquarium ist, um ihren Bewohnern ein gesundes, langes und glückliches Leben zu bieten.

Wohin mit der kaputten Badewanne?

Badewanne entsorgen

„Selbst ist der Mann, der alles kann“ (die Frau natürlich auch!): Nicht nur angesichts der knappen Ressourcen der Handwerksbetriebe sondern auch der teilweise enorm hohen Preise, die für deren Dienstleistung verlangt werden, schaffen Viele wieder selbst bei der Wohnungs- und oder Hausrenovierung. Eine Fachfrau, einen Fachmann gibt es im Freundeskreis oder in der Familie auch und schon kann es losgehen. Wären da nicht zwei große Probleme: Das Heranschaffen der Baumaterialien und das Wegschaffen der nicht mehr benötigten Materialien und Bauelemente.

Die Beschaffung wird aufgrund der Logistik-Abteilungen der Baumärkte, aber auch des internetbasierten Versandhandels immer einfacher.

Aber die Entsorgung?
Und: Wo Zwischenlagern?
Sie kennen das ja: da muss erst mal der ganze alte Krempel rausgerissen werden und dann soll alles schnell weg, weil man sich ja auf das Neue freut: In den Hausmüll? Da sind die Tonnen zu klein und die Nachbarn erfreut es auch nicht; und: darf das da überhaupt alles rein?

Zur nächsten Recycling-Station? Schon eher, aber wir wollten es uns doch schön machen und nicht die Zeit damit zubringen, dass wir den alten Krempel durch die Gegend fahren.

Wie machen das die Profis? Wie lange darf der Container stehen?
Richtig: Eine professionelle Baustelle wird mit einem Container ausgerüstet, etwa einem vom Containerdienst Neuss. Also: ein Container muss her! Aber ist das auch was für „unsere kleine Baustelle“?

Wo stelle ich den auf?
Leider gibt es den Container ja nicht zum Zusammenklappen und gebracht und abgeholt muss er auch werden können. Bleibt also nur das eigene Grundstück oder die Zufahrt. Sie haben weder ein eigenes Grundstück, noch eine Zufahrt, dann stellen Sie ihn doch auf die Straße! Sie denken, das darf man nicht? Wir helfen Ihnen eine Aufstellgenehmigung zu beantragen und zu erhalten – ist doch kein Hexenwerk!

Wie lange darf der Container stehen?
So, nun haben wir einen Platz bei Ihnen gefunden: jetzt schnell alles rein und weg damit? Man hört doch immer: Jeder Tag des gemieteten Equipments (Gerüst, Container, …) kostet. Nicht so beim Containerdienst Neuss: Hier steht der Container die ersten 21 Tage mietfrei. Das sollte sich doch auch in Ihren Termin- und Ablaufplanung einfügen lassen.

Und was darf alles hinein in den Container?
Alles das, was Sie anmelden! Bleiben wir bei dem Beispiel Wohnungs- bzw. Haus-Renovierung bzw. -Instandsetzung: Fliesen, Laminat, PVC, Glas, Ziegel, Holzbalken, Rohre, Sanitärelemente, und natürlich die eingangs erwähnte Badewanne! Der Fachmann spricht in diesem Fall von „Baumischabfällen“.

In den Fällen, wo Mauerwerk, Steine, Sande, Putz, Fliesen, Mörtel und Beton zu entsorgen sind, spricht der Fachmann eher von „Bauschutt“.

Und wenn Sie Ihren Garten und das ganze Grundstück auf Vordermann bringen, dann fällt eben „Grünabfall“ an, also Laub, Rasenschnitt, Zweige, Äste, Hecken-, Baum- und Strauchschnitt, Schilf und Stauden, Pflanzen im weitesten Sinne.

Wenn es „nur“ um Holzabfälle geht, melden Sie einen Altholz-Container an und füllen ihn mit Paletten, Kisten, Balken, … also unbehandelten Holzabfällen (A1), oder mit Holz das durch verleimen, beschichten, bestreichen, lackieren oder auf andere Art und Weise behandelt und aufgebessert wurde (A2), oder sämtliche Hölzer mit PVC Beschichtungen (A3).

Unsere Container gibt es in unterschiedlichen Größen von 1 bis 30 Kubikmeter, mit und ohne verschließbaren Deckel. Für den Fall, dass der Container auf öffentlichem Gelände steht, empfehlen wir Ihnen in jedem Fall einen verschließbaren Container zu wählen, da Fremdnutzungen sonst nicht auszuschließen sind.